Übung zu Wasser 🚤🚒

2. Juli 2021
Aktive Übung
Zur Abwechslung im Übungsbetrieb ging es bei den Aktiven mit dem Boot in den Stadtweiher.

Über ein Flachwasserschub- und Rettungsboot (Typ „RTB1“) verfügt die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kemnath nunmehr seit über sieben Jahren. Regelmäßig wird das Boot zu Wasser gelassen - zumeist bei Übungen. Aber auch zu einigen Einsätzen wird das Einsatzmittel in der gesamten Region angefordert und alarmiert. 🚨🚒🛶

Nicht nur um die technische Einsatzbereitschaft des Bootes als „Einsatzmittel“ sicherzustellen, sondern auch um damit zu üben, so wurden durch den Fachbereich „Technische Hilfeleistung“ der Feuerwehr Kemnath zwei Übungen angesetzt und durchgeführt. 🛶💪🏼

Bei den Übungen trainierten die aktiven Feuerwehrmänner und - frauen den Einsatz des Bootes auf dem Gewässer. Übungsörtlichkeit war der Kemnather Stadtweiher. Neben dem zu Wasser lassen („wässern“) des Bootes wurde auch das Verlasten sowie der Transport auf dem Bootstrailer beübt.

Das Boot, über welches die Feuerwehr Kemnath verfügt, kann insgesamt sechs Personen transportieren. Es ist für den Einsatz auf dem Gewässer, als auch zur Evakuierung von Personen aus überfluteten Bereichen, sowie zur Rettung von im Eis eingebrochenen Personen konzipiert und ausgelegt.

Übungsörtlichkeit war der Kemnather Stadtweiher. 🚢 Neben dem zu Wasser lassen (wässern) des Bootes wurde auch das Verlasten sowie der Transport auf dem Bootstrailer beübt.

Auch die Spurkranzräder, mit welchen das Boot auf den Gleisen von Eisenbahnstrecken eingesetzt werden kann, wurden angebaut und das Boot im Handumdrehen zum geräumigen Bahnrettungsboot umgebaut. Somit können Gerätschaften für den Einsatz zur Rettung nach einem Unfall mit einem Gleisfahrzeug zur möglicherweise abgelegenen Unfallstelle transportiert werden, als auch mehrere liegende Personen damit abtransportiert werden. 🚤🚆👩‍🚒👨🏼‍🚒🚒🚨

„Die Übung mit dem Boot war eine abwechselnde und nette Sache, welche zudem die Einsatzbereitschaft mit dem Einsatzmittel sicherstellt“, resümiert stellvertretender Kommandant und zugleich Fachbereichsleiter „Technische Hilfeleistung“ Norbert Weismeier. Dieser wurde bei der Durchführung der Übungen von den Kameraden Peter Kreuzer, Marco Schäffler und Peter Wolf unterstützt.